Weitere Fördervereine

Niedersächsischer Verein
zur Förderung Theresienstadt/Terezín e. V.

Vorsitzender
Hans-Joachim Wolter
+49 (0)5831 992 519
wolter@foerdervereinterezin.de
www.foerdervereinterezin.de

mehr über den niedersächsischen Verein

Wir wollen die Erinnerung an das
Getto Theresienstadt wachhalten.

1.039 Menschen aus Niedersachsen, aus Braunschweig, Göttingen, Hameln, Hildesheim, Seesen, Wolfenbüttel und anderen Städten und Gemeinden des Landes wurden in sieben Transporten aus Hannover zwischen dem 24. Juli 1942 und dem 25. Februar 1945 nach Theresienstadt deportiert. Nur 318 Menschen überlebten, davon kamen allein 218 aus dem Februar-Transport. Von den Deportierten waren 622 älter als 65 Jahre. Ihnen hatte man vorgegaukelt, dass sie in ein Altersgetto kämen.

Das Getto Theresienstadt nimmt in unserem Bewusstsein noch immer eine Sonderstellung ein, als gelte der Titel des Propagandafilms „Der Führer schenkt den Juden eine Stadt“. Theresienstadt war aber der Vorhof der Hölle.

Wir wollen deshalb

  • denkmalpflegerische Initiativen, die der Erhaltung und der Nutzung des Geländes und der Gebäude der Gedenkstätte und des ehemaligen Gettos dienen, fördern. 
  • die Fürsorge für die Überlebenden von Theresienstadt / Terezín fördern. 
  • Arbeitsvorhaben und Projekte der Theresienstädter Initiative der ehemaligen Häftlinge und der Gedenkstätte Terezín in materieller und ideeller Weise fördern und unterstützen. 
  • mit Institutionen, Organisationen, Vereinigungen und Verbänden, die gleiche oder ähnliche Ziele wie der Verein verfolgen, kooperieren. 

Schwerpunkte unserer Arbeit

• Verleih von Ausstellungen:
Helga Weissová „Zeichne, was Du siehst“ - – Zeichnungen eines 12/13-jährigen Mädchens aus Theresienstadt
Helga Hošková “Nur Zeichnungen sind geblieben” - Schaffen der Künstlerin Helga Weissová-Hošková seit 1945
Erich Hartmann „Stumme Zeugen“ – Fotografien aus Konzentrationslagern
„Das Komplott“ - Protokolle der Weisen von Zion
„Als Goldgräber in Lidice“ – Fotos von Gerhard Rompel über die Einebnung des Ortes Lidice
Comic „Theresienstadt – Terezín“ - Ein Erlebnisbericht in Bildern –
Fotoausstellung zu Theresienstadt – Große und Kleine Festung
Informationsmaterial über Theresienstadt / Terezín und Lidice sowie über die Konzentrationslager Stutthof, Dora-Mittelbau, das Flossenbürger Außenlager Leimeritz mit der Grube Richard

  • Zeitzeugenberichte
  • Unterrichtsmaterialien
  • Studienfahrt nach Theresienstadt (jährlich) 
  • Beratung bei Klassenfahrten nach Theresienstadt und / oder Prag
  • Kontakte zu Überlebenden pflegen
  • Vermittlung, Beratung und Betreuung von Überlebenden bei Besuchen in deutschen Schulen 

Weitere Fördervereine

Förderung der Jugendbegegnung in Theresienstadt
/JTR e.V.

Vorsitzender 
Armin Pietsch
Mandauer Berg 2
02763 Zittau
a.pietsch@hillerschevilla.de
www.jugendbegegnung.de/dresden

mehr über den sächsischen Verein

Wer sind wir und warum gibt es uns?

Als 1997 die Gedenkstätte Theresienstadt in der ehem. "Magdeburger Kaserne" ein Jugendbegegnungszentrum in Betrieb nahm, gründete sich auch der Verein "Förderung der Jugendbegegnung in Theresienstadt/terezín e.V.

Die Möglichkeit ca. 50 Übernachtungsplätze und eine pädagogische Begleitung im Begegnungszentrum zu nutzen, will der Verein in Sachsen bekannt machen. 
Für die Betreuung der vielen deutsch- und einiger englischssprachigen Gruppen sind Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. und des Projekt Gedenkdienst e.V. zuständig. Sie werden von unserem Verein begleitet. Wie bei einer Patenschaft möchten wir den Freiwilligen mit Rat und Tat zur Seite stehen:

  • wir suchen nach Projektpartnern und Förderern für die Arbeit der Freiwilligen in der BRD
  • wir machen das Angebot des Begegnungszentrums der Gedenkstätte Theresienstadt in Sachsen bekannt
  • wir organisieren Weiterbildungen für die Freiwilligen
  • Unser Verein übernimmt eine Reihe von anderen Aufgaben im Umfeld der pädagogischen Arbeit mit dem Theme Holocaus und Theresienstadt.  
     

Was bietet der Verein für interesierte in Sachsen an?

  • Einführung in die Geschichte des Ghettos und KZ Theresienstadt in Schulen und Jugendarbeit
  • Inhaltliche Unterstützung bei der Vorbereitung von Tagesausflügen, Projekttagen und Studienfahrten in das heutige Terezin 

Mitarbeit in unserem Verein heißt:

  • nicht Mitglied werden, sondern mitarbeiten
  • die Arbeit der Freiwilligen in Theresienstadt begleiten
  • Unterrichtsmaterial zum Thema Theresienstadt ausarbeiten
  • außerschulische "Infopakete" erstellen
  • eigene Ideen einbringen 

Zweck des Vereines

  • Zweck des Vereins ist die Unterstützung und Förderung von Jugendbegegnung in Theresienstadt/ Terezin.
  • Der Verein verfolgt diesen Zweck insbesondere durch
  • die Förderung der Begegnung internationaler Jugendgruppen in Terezin,
  • Hilfestellung bei Organisation, Durchführung und Finanzierung von Begegnungsfahrten,
  • die materielle Unterstützung insbesondere tschechischer sowie mittel- und osteuropäischer Arbeit der Jugendbegegnungsstätte Terezin,
  • die Unterstützung von Freiwilligen der "Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V." in Terezin,
  • die Qualifikation von MultiplikatorInnen zur politischen, historischen und religiösen Bildung im Zusammenhang mit Theresienstadt,
  • die Zusammenarbeit mit Überlebenden des Ghettos und deren Organisationen,
  • die Zusammenarbeit mit anderen Gruppierungen, die sich der Jugendbegegnung in Terezin widmen.